… und noch ein Sockenbuch

29. August 2007

Positiv überrascht war ich über das heute erhaltene Buch „Socken stricken! Coole Modelle für warme Füße“ von Betsy Lee McCarthy (Bassermann; Isbn 3809422274). Auch wenn die Modelle vielleicht nicht die allerschönsten sind, so kann ich durch die äußerst genauen Angaben und die Infos zwischendrin dem Buch schon einiges abgewinnen – und das zu einem äußerst günstigen Preis (Euro 7,95(D) / 8,20 (A)).

Socken stricken


Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 35/2007

28. August 2007

Welche Fersenform bevorzugst du und warum ausgerechnet diese?
Petra, vielen Dank für die heutige Frage!

Ja, das ist eine gute Frage. Der Mythos Ferse hält sich hartnäckig. Ich habe leider noch nicht viel Erfahrung beim Sockenstricken. Beim ersten Paar habe ich nach einer Internetanleitung eine Bumerangferse ohne Zwischenrunden gestrickt, die aber aufgrund meiner breiteren Füße fast zu eng war. Der eingestrickte Zwickel zur Bumerangferse beim zweiten Paar verbesserte die Passform erheblich.

Das dritte Paar stricke ich nun für einen Mann mit Schuhgröße 45. Da ich vor Beginn der Ferse trotz 80 Maschen im Schaft ständig das Gefühl hatte, das würde zu klein werden, habe ich lange überlegt und nachgelesen, welche Ferse passen könnte. Hier hat mir u.a. der Geniale Sockenworkshop gute Dienste geleistet.

Insgesamt gesehen war für mich die Frage „Welche Ferse für welchen Fuß (Vor- und Nachteile)“ nicht ausreichend zu beantworten und ich glaube, dass man hier noch einiges zusammentragen und erarbeiten könnte, um quasi für jeden Fuss einen gut passenden, hübschen Socken stricken zu können.


Neue Strickbücher

25. August 2007

Gestern früh hat der Postbote bzw. der Paketdienst der Post de beiden neuen Bücher, die ich bei Thalia bestellt habe, gebracht. Die Sabrina Spezial – Socken & Co. S1270 gabs am Donnerstag endlich auch hier im Zeitschriftenhandel während man sie bei http://www.kreative-buecher.de schon einige Zeit lang erwerben konnte.

Es gibt neuen Lesestoff…

Also, irgendwie dürfte Socken stricken wieder im Kommen sein, denn in letzter Zeit erscheinen einige Bücher zu dem Thema…

Im Buch „Wellness-Socken – Gesunde Garne für die Füße“ von Babette Ulmer werden auf einer Seite unter der Überschrift Wellnes-Garne kurz die Unterschiede zwischen Bambusgarn, Baumwolle, Schurwolle, Merino-Schurwolle, Seide und Garnmix erklärt und auf die besonderen Wellnesseffekte von Bambusnadeln bzw. jenen aus Rosen- und Ebenholz hingewiesen.

Dann folgen zwei Seiten mit netten Strickmustern (Smokeeffekt, ein Ajourmuster mit Blende und drei Zopfarten). Ingesamt sind in diesem Heftchen 13 schöne, für mich großteils neue Sockenmodelle (alle mit Strickschrift) enthalten. Positiv aufgefallen ist mir sofort, dass statt des längst bekannten Grundkurses für die Bumerangferse eine relativ detaillierte Beschreibung der Stufenferse geboten wird, die man auch bei den Modellen durchgehend verwendet.

Wenn ich davon absehe, dass für mich der Titel irreführend ist und ich keine Ahnung habe, wozu das Wort Wellness dienen soll (als Verkaufsargument?), finde ich das Buch brauchbar.

Das kleine Handbuch STRICKEN“ von Margaret Radcliffe ist eine gute Ergänzung mit vielen Tipps für jede Strickbibliothek.

 


Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimma mehr…

22. August 2007

… so ähnlich gehts mir gerade. Ich habe groß in die Welt hinausposaunt, ich stricke einem Künstler Socken und gerade weil er eben ein Künstler ist, sollen es welche aus Hundertwassersockenwolle sein. Soweit, so gut.

Vom Beschaffungsproblem mal abgesehen habe ich lange gebraucht um überhaupt ein Muster zu finden, dass a) zur Wolle, b) zu einem Mann (es gibt wesentlich mehr „Damen“muster) und c) zu meinen spärlichen Strickkenntnissen passt. Bücher durchforstet, Zeitschriften gesichtet… und irgendwann fand ich eins.

Also los ging: 68 Maschen angeschlagen, 6 cm Bündchen gestrickt… und dann hieß es lt. Anleitung für Größe 42/43 es „auf 80 M zunehmen“ und zusätzlich auf Nadelgröße 3 wechseln – ich brauche aber 45. Nur gut, dass es solche Groups wie die SKL u.ä. gibt. Ich hätte nicht gewusst, dass man damit bezwecken könnte, dass damit auch der getragene Socken etwas 3D-artiger aussieht.

Jetzt bin ich soweit, dass ich wieder auf die urspründliche Maschenzahl abnehmen sollte, nur wie? Wie beim Zunehmen in einer Reihe (dort stand es aber dezitiert im Gegensatz zum Abnehmen)? Welche Ferse nehme ich für einen Mann?

Das sieht aber so klein aus … was im Moment meine größte Sorge ist….

Karlis Socke zu Beginn

Sobald Katze irgendwo Wolle riecht, muss man da sein – ist doch klar!


Not just socks, Not just more socks – deutsche Ausgabe

13. August 2007

Diese beiden Bücher gibt es mittlerweile auch in deutsch. Leider suche ich sie vergebens. Falls jemand weiß, von wo ich sie beziehen kann, würde ich mich über eine entsprechende Mitteilung freuen.

Not just socks Not Just More Socks


Sockenpaar Nr. 2/2007

11. August 2007

Niemals hätte ich erahnt, welchen Spaß das Sockenstricken bei mir auslöst… und so habe ich sofort ein neues Paar begonnen. Eine gute Bekannte sagte zu mir „Ich hätte nie gedacht, dass du in deinem Alter noch zum Sockenstricken beginnst“ – da bin ich mir zum ersten Mal in meinem Leben als Enddreißigerin so richtig alt vorgekommen.

Jedenfalls stammt das Strukturmuster dieser Socken aus dem Buch von Tanja Steinbach „Socken stricken“ (Damensocken, Seite 4).

Sockenpaar 02/2007

Dieses Mal ist auch die Ferse (ebenfalls wieder eine Bumerangferse aber mit zusätzlichem Zwickel) schöner geworden. Leider musste ich sie beim zweiten Socken wieder komplett auftrennen, weil ich nicht gemessen habe, sondern nur nach der Anzahl der Musterrapporte gegangen bin. Da ich aber scheinbar fester strickte, stimmte die Farbmusterung der Ferse nicht mit dem ersten Socken überein. Das selbe Spiel folgte bei der Spitze.


Mein allererstes Sockenpaar

11. August 2007

Zunehmend öfters fiel mir die schöne bunte Sockenwolle auf und damit wuchs auch mein Wunsch das Sockenstricken zu probieren. Auch wenn es nichts für mich sein sollte, aber probieren wolle ich es. Letzten Herbst gab es bei A&M (Weltbild Ö) ein Set mit Sockenwolle, Nadeln und Anleitung. Einige Male hatte ich es in der Hand, überlegte, ließ es dann doch dort und irgendwann war es nicht mehr erhältlich.

Der Winter ging ins Land und auch der Frühling kam. Bei einem Ausflug mit einer Freundin in eine andere Stadt kamen wir zufällig bei einem Nähgeschäft vorbei und meine Freundin wollte rein, weil sie etwas brauchte. In dem Laden stand er da – ein Ständer mit der Bambus-Wolle von Regia, das war die einzige Wolle, die dort erhältlich war und dennoch war der Reiz wieder da. Mit der moralischen Unterstützung meiner Freundin kaufte ich 2 x 50 g von dieser Wolle und ein Nadelspiel.

Aber jetzt gings erst richtig los. Es war eine schwere Geburt: die erste Masche war auf der Stricknadel und glaubt ihr, die zweite wäre möglich gewesen? Nein, wie ein Dummling stand ich da. Also PC eingeschalten, ins Internet rein… und Anleitungen gesucht. Es gab zwar eine Menge Infos zum Maschen anschlagen, aber ein Großteil war für mich nicht so recht brauchbar (solche Anleitungen müssten von absoluten Neulingen vorerst getestet werden). Naja, ich habe dann eine gefunden – http://www.wiley-vch.de/templates/pdf/3527703004_kap.pdf (übrigens ein gutes Buch, welches mittlerweile in meinem Besitz ist – mit der ich alle Maschen auf die Nadeln brachte.

Irgendwann kam dann die Ferse und somit ein neues Problem. Die Beschreibungen sind von Fortgeschrittenen gemacht… zu diesem Zeitpunkt entdeckte ich auch das Inhaltsverzeichnis des neuen Sockenworkshop-Buches, das im Juni erscheinen ist (und von mir sehnsüchtig erwartet wurde), aber noch gab es dieses Buch nicht.

Jedenfalls lange Rede, kurzer Sinn – hier ist das Ergebnis:

Sockenpaar 1/2007

Eigentlich bin ich zufrieden; als Erstlingswerk kann man es gelten lassen. Wenn man bedenkt, wie schrecklich Handarbeiten für mich in der Schule war, dann sehe ich jetzt mal über die Löcher in der Bumerangferse hinweg. Ebenso über die Tatsache, dass der zweite Socken etwas kürzer geworden ist…

Schlußendlich noch ein Hinweis zu dieser Regia-Bambuswolle: sie hat beim Probieren schon derartig geleiert, dass dadurch allein schon der erste Socken stark ausgeweitet wurde. Schade!